Mittwoch, 30 November 2022
Notruf : 122

Funkleistungsabzeichen 04./05.03.2022

Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg

 Ob ein Einsatz rasch und professionell abgearbeitet werden kann, hängt nicht zuletzt auch davon ab, wie die Kommunikation am Unfallort oder Brandherd funktioniert. Wichtige Informationen müssen nicht nur schnell, sondern auch inhaltlich fundiert an die Einsatzkräfte weitergeleitet werden. Knappe, aber präzise Befehle sind dabei unerlässlich. Die Funkspezialisten tragen somit einen erheblichen Anteil zum Einsatzerfolg bei.

ATS-Leistungstest 13.01.2022

Jährlich wiederkehrend wurden unsere Atemschutzgeräteträger auf deren Fitness überprüft.

Dieses Mal mittels Finnentest.

Dieser Test besteht aus 5 Stationen:

  • Gehen mit und ohne Kanister, 100m mit 2 je 16,6kg schweren und 100m ohne Kanister
  • Stiegen steigen, 90 Stufen hinauf und 90 Stufen hinunter
  • Bewegen eines liegenden LKW-Reifens mittels Vorschlaghammer
  • Unterkriechen und Übersteigen von Hindernissen
  • C-Druckschlauch einfach rollen

Für jede dieser Stationen ist ein Zeitlimit einzuhalten

Abhängig vom Lebensalter der ATS-Geräteträger sind auch medizinische Untersuchungen durch den Hausarzt vorgesehen.

Alle unserer getesteten ATS-Geräteträger haben den Leistungstest bestanden.

UA-Übung 01.07.2021

Am 01.07.2021 um 19:30 Uhr fand die erste Unterabschnittsübung des UA 3 St.Pölten-West statt. Die Feuerwehren FF Karlstetten, FF Hausenbach, FF Weyersdorf und FF Neidling nahmen daran teil. Übungsannahme war ein Waldbrand am Heuberg im Dunkelsteinerwald mit zwei vermissten Personen im Übungsbereich.

Basisübung 03.02.2022

Die heutige Branddienstübung verbindet folgende Schwerpunkte:

Schlauchmanagement

Personensuche

Rauchvorhang

Atemschutzüberwachung

UA-Übung in Karlstetten 22.10.2021

Bei der Herbst-Übung des Unterabschnittes 3 wurden wir mittels Funk am 22.10.2021 zu einem „Brand“ bei Fa. ADEG Marosi nach Karlstetten alarmiert. 
Bei diesem von der FF-Karlstetten ausgearbeiteten Szenario wurden wir beim Aufbau der Löschwasserversorgung sowie Menschenrettung unter schwerem Atemschutz gefordert.